Tochter ohne
Mutter

Eine Reise, um der Trauer
Raum zu geben

Der schwere Abschied

Tochter ohne Mutter

Wenn die eigene Mutter stirbt, ist das ein tiefer Einschnitt für die Tochter. Egal, wie gut oder schlecht die Beziehung zur Mutter war, ihr Tod berührt zutiefst.

Gerade für junge Mutterlose gibt es kaum Literatur, es gibt keine Hilfe oder Unterstützung. Es gibt Trauerbücher für Eltern, die ihre Kinder verlieren. Für Menschen, die ihren Partner verlieren. Die Gruppe der unter 30, 40 oder 50jährigen konfrontiert mit dem Verlust der Eltern scheint regelrecht unterzugehen. Dabei ist das Erlebnis des Todes auch für diese Gruppe fundamental. Besonders, wenn sie selbst noch auf dem Weg sind, erwachsen zu werden. Die Loslösung von den Eltern ist zu diesem Zeitpunkt oft noch nicht geglückt – es ist nur verständlich, dass der Tod einen den Boden unter den Füssen wegzieht.

Wer dem Verlust nachspüren möchte, Hilfe sucht oder seinen Gedanken und Gefühlen freien Raum lassen möchte, dem biete ich Einzelgespräche an. Im Herbst geben Anita Brensing und ich außerdem das Seminar „Tochter ohne Mutter“ in Berlin.

Unser nächstes Seminar

Tochter ohne Mutter

Seminarleiterinnen:

Anita Brensing

Gesprächs- &

Familientherapeutin​

Britta Buchholz

Journalistin

8.10.2021 - 10.10.2021

Berlin

Das Seminar „Tochter ohne Mutter“

richtet sich an Frauen, die ihre Mutter oder auch den Vater verloren haben. Oftmals wird nach dem Tod vieles verdrängt-getreu dem Motto „das Leben muss weiter gehen.“ Aber wir sehen es anders – der Trauer muss nachgespürt werden – deshalb verdrängen wir den Verlust und die damit einhergehenden Stimmungen und Gefühle nicht.

Maximal 10 Töchter nehmen sich ein Wochenende lang Zeit, hinzusehen.

Wir nähern uns dem Verlust sensibel mit verschiedenen Methoden wie Schreibübungen oder mittels Erinnerungsarbeit. Wir lassen die guten Zeiten wach werden, aber auch gerade schwierige Themen haben ihre Berechtigung. Denn egal, ob das Verhältnis zu den Eltern gut oder schlecht war – zurück bleiben neben dem Schmerz auch viele unbeantwortbare Fragen.

Dazu gehören Fragen wie:

Wer war meine Mutter?

Wie war unsere Beziehung?

Warum bin ich wütend?

Was bedeutet es für mich, eine Tochter ohne Mutter zu sein?

Melden Sie sich gerne an unter Kontakte.

(Wir planen das Seminar mit zwei Übernachtungen – unter
Berücksichtigung der dann bestehenden corona-Auflagen)

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!

heart copy

Coaching

Sie als Tochter straucheln nach dem Tod der Mutter durch diese Welt? Das ergeht einigen so - der Tod wirft viele aus der Bahn. Wer versucht, das alte Leben einfach weiterzuleben, merkt, das glückt nicht wirklich. Manche Tochter hat noch nach Jahren das Gefühl, den Tod irgendwie nicht verwunden zu haben. Es fehlt die Mutter. Wie lässt sich ihr Platz füllen? Wie lässt sich der Schmerz aushalten? Jeder Trauerprozess verändert das eigene Ich, heißt es. Aber was bedeutet das?

Ich kenne den Schmerz, den Sie fühlen – ich habe ihn nicht genauso empfunden, aber so ähnlich. Und ich werde versuchen, gemeinsam mit Ihnen ein Licht im Dunkel zu entdecken. Es gibt verschiedene Methoden, die helfen. Eine davon ist, darüber zu sprechen.

Mein Angebot:

Coachings am Telefon – ab 30 Minuten - oder persönliche Gespräche in Berlin. Gerne auch als gemeinsamer Spaziergang am Ort des Vertrauens. In einem unverbindlichen Erstgespräch können wir zunächst herausfinden, ob wir zueinander passen.

Alle weiteren Details gerne unverbindlich per Mail. Ich bin gerne an Ihrer Seite.

Asset 2 Copy 11

Britta Buchholz

Eigentlich bin ich TV-Journalistin.
Meine Leidenschaft sind Dokumentationen.

Unter anderem schreibe ich das Drehbuch für den 90-minütigen Film „Deutsche Seelen“ über die Sekte Colonia Dignidad in Chile-und lebe dafür zwei Monate in der ehemaligen Sekte. Ein anderer Film berührt mich sehr: „Verlassene Kinder“ - über Kinder, die in der DDR zurückgelassen wurden. Für den Film „Die Macht der Manager“ erhalte ich den Helmut-Schmidt-Journalistenpreis.

Mutterlos zu sein, verändert das ganze Leben.…

Mutterlos? Als meine Mutter stirbt bin ich 31, stehe Mitten im Leben. Aber ihr Tod wirft mich völlig aus der Bahn. Mein Weg: eine intensive Auseinandersetzung mit meinen Gefühlen. So schaffe ich es, mich aus der Starre zu lösen. Ob der Verlust und der damit einhergehende Schmerz jemals in Gänze zu bewältigen ist, kann ich nicht beantworten. Aber ich bin zuversichtlich, dass ich Sie aufgrund meiner Erfahrungen dabei unterstützen kann, aus dem Schlimmsten in behutsamen Schritten herauszufinden.

Kontakt

Brauchen Sie weitere Informationen zum Seminar?
Zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren, wir beantworten gerne Ihre Frage.